Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x

Europas kulturelle Außenbeziehungen

Art. Nr.: 5004

Europas kulturelle Außenbeziehungen

Herausgeber:
EUNIC, Institut für Auslandsbeziehungen, Robert Bosch Foundation, British Council, Culture Ireland, Calouste Gulbenkian Foundation
Autoren:
Finn Andersen, André Azoulay, Rajeev...
1. Aufl. – Stuttgart , 2011. – 208 S.
– (Kulturreport , EUNIC-Jahrbuch ) – 16,7 x 24,0 cm.
lieferbar. Download Grösse:
Warning: Smarty error: math: parameter x is empty in /home/www/shop2.ifa.de/htdocs/core/smarty/Smarty.class.php on line 1094
MB

Kulturbeziehungen sind der Kitt, der Allianzen zusammenhält. Die geopolitische Lage im 21. Jahrhundert erfordert eine Neubelebung der kulturellen Diplomatie. China und Indien bauen ihre Außenkulturpolitik bereits aus. Trotz der großen kulturellen Vielfalt Europas hat die EU keine hinreichende Kulturstrategie für ihre Außenpolitik entwickelt. Der Aufbau des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD) ist eine Chance, die bereits existente kulturelle Außenpolitik der EU zu straffen und zu koordinieren. Worauf es dabei ankommt, schildern 30 Autoren aus 20 Ländern in dieser Ausgabe des Kulturreports.

Inhaltsverzeichnis

Sebastian Körber: Zwischen Krise und Aufbruch

KAPITEL 1: AUSSENBLICKE
Yang Lian: Neue Welt
Mai’a K. Davis Cross: Viel reden, wenig tun
Kunst im Herzen des Mainstream. Ein Gespräch von Régis Debray mit Frédéric Martel
André Azoulay: Die Gunst der Stunde
Reem Kassem: Die Kulturrevolution
Julie Chénot: Tor zu zwei Welten
André Lemos: Willkommen in der Realität
Mahir Namur: Union der Doppelmoral
Rajeev Balasubramanyam: Stühlerücken auf der globalen Vorstandsetage
Jurko Prochasko: Die verschollenen Teile Europas
Hela Khamarou: Blick durchs offene Fenster

KAPITEL 2: EUROPA IN DER WELT – DIE WELT IN EUROPA
Robert Palmer: Der richtige Zeitpunkt zum Handeln
Gerhard Sabathil: Gemeinsam genutzte Räume
Marietje Schaake: Kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit
Gottfried Wagner: Das Unmögliche wagen
Steffen Bay Rasmussen: Mehr als eine Imagefrage
Joseph Muscat: Weniger Hysterie, mehr Gehör
Mike Hardy: Es ist gut, anders zu sein
Katherine Watson: Vereinbarung des Unvereinbaren
Mary Ann DeVlieg: Die Welt in einem neuen Licht sehen
Farid Tabarki und Rindert de Groot: Aussteuer des Kontinents

KAPITEL 3: NEUSTART FÜR EUROPA – DAS NETZWERK EUNIC
Horia-Roman Patapievici: Die eigene Stimme im Einklang mit anderen
Berthold Franke: Kein Allheilmittel
Delphine Borione: Pluspunkte geltend machen
Olaf Gerlach-Hansen und Finn Andersen: Mit sanfter Hand in die grüne Revolution
Warum Vertrauen zählt. Ein Beitrag des British Council
EUNIC-Jahresbericht 2010-11


Finn Andersen, André Azoulay, Rajeev Balasubramanyam, Delphine Borione, Julie Chénot, Mai’a K. Davis Cross, Mary Ann DeVlieg, Berthold Franke, Olaf Gerlach-Hansen, Rindert de Groot, Mike Hardy, Yang Lian, Reem Kassem, Hela Khamarou, André Lemos, Frédéric Martel (Interview), Joseph Muscat, Mahir Namur, Robert Palmer, Horia-Roman Patapievici, Jurko Prochasko, Steffen Bay Rasmussen, Gerhard Sabathil, Marietje Schaake, Farid Tabarki, Katherine Watson, Gottfried Wagner


* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten