Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x

Emeka Ogboh - PLAYBACK

Art. Nr.: 2027

Emeka Ogboh - PLAYBACK

The African Union: 20 to 20,000 Hz.
Herausgeber:
Institut für Auslandsbeziehungen
Kuratoren:
Christina Werner
Künstler:
Emeka Ogboh
1. Aufl. – Berlin , 2015. – 47 S.
lieferbar. Download Grösse: 3.19 MB

Katalog zur Ausstellung PLAYBACK (→ entdecken Sie ebenfalls die Broschüre zur Ausstellung Emeka Ogboh – SONIC COMMUNITARY)

Das Institut für Auslandsbeziehungen konzipierte den Kunstwettbewerb für das Gebäude für Frieden und Sicherheit der Afrikanischen Union in Addis Abeba. Mit der Ausstellung PLAYBACK gibt die ifa-Galerie Berlin Einblick in das Gewinnerprojekt des nigerianischen Soundkünstlers Emeka Ogboh.
Die Ausstellung basiert auf dem für die Installation in Addis Abeba zusammengetragenen Sound- und Archivmaterial. Emeka Ogboh führt historische Redebeiträge, die das äthiopische Radio anlässlich der Gründungszeremonie der Organisation für Afrikanische Einheit 1963 ausstrahlte, mit neuarrangierten Kompositionen und eigenen Tonaufnahmen zu einer mehrteiligen Installation zusammen.
Bezugnehmend auf das Prinzip "Unity in Diversity" (Einheit in Vielfalt) entwickelt der Künstler eine Adaption der Hymne der Afrikanischen Union, die auf Übersetzungen in die verschiedenen Landessprachen beruht. In Form eines dynamischen Archivs aus Stimmen, Klängen und Gedanken setzt sich die Installation mit der Vergangenheit und Gegenwart des Verbands afrikanischer Staaten auseinander, mit ihren panafrikanischen Visionen und rhetorischen Ausprägungen.



Catalogue for the exhibition PLAYBACK (
see also the exhibition booklet Emeka Ogboh – SONIC COMMUNITARY)

The Institute for Foreign Cultural Relations conceived the artistic competition for the Peace and Security building of the African Union in Addis Ababa. With the exhibition PLAYBACK, the ifa Gallery Berlin provides insight into the winning project by the Nigerian artist Emeka Ogboh.
The exhibition is based on the sound and archival materials the artist has assembled for the installation in Addis Ababa. Emeka Ogboh merges historical speeches broadcast by the Ethiopian radio network on the occasion of the founding ceremony of the Organisation for African Unity in 1963, with newly arranged compositions and his own sound recordings to form a multi-part installation. With reference to the principle of "Unity in Diversity" the artist develops an adaptation of the anthem of the African Union based on translations into the various vernacular languages. In the form of a dynamic archive of voices, sounds and thoughts, the installation engages with the past and present of the association of African states, with its pan-African visions and rhetorical expressions.
The jury, presided and moderated by the artist Olafur Eliasson, brought together experts from across Africa. The jury’s decision was preceded by a three-day conference entitled Future Memories, which provided a forum to discuss cultures of memory and the significance of art in public spaces in African contexts. The conference was jointly conceived and organised by the ifa and the Alle School of Fine Arts and Design of the University of Addis Ababa, and financed by the German Federal Foreign Office.


Emeka Ogboh lebt in Lagos, Nigeria und in Berlin. Er hat sich auf digitale Audiomedien und Video spezialisiert. Emeka Ogboh ist Mitbegründer von VAN (Video Art Network) Nigeria, einer Plattform zur Forderung von künstlerischen Aktivitäten im Bereich Neuer Medien in Nigeria.
Seine eindrucksvollen Klanginstallationen und Werke wurden in einer Reihe von internationalen Ausstellungen präsentiert, unter anderem die Arbeit Song of the Germans, die auf der 56. Biennale Venedig von Kurator Okwui Enwezor als Teil der Hauptausstellung gezeigt wurde.
Emeka Ogboh nahm 2014 am Berliner Künstlerprogramm des DAAD teil.



Emeka Ogboh
is based in Lagos, Nigeria and Berlin, Germany. Ogboh specializes in digital audio media and video. Ogboh is co-founder of VAN (Video Art Network) Nigeria, a platform to promote New Media art activities in Nigeria.
His impressive sound art works have been presented at a number of international exhibitions and art projects, including his installations Song of the Germans that was presented at the 56th International Art Exhibition of the Venice Biennale by director Okwui Enwezor as part of the main exhibition.
Ogboh was awarded DAAD Artists-in-Berlin Program 2014.

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten