Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x

Michael Schäfer

Art. Nr.: 1083

Michael Schäfer

with / against the flow #2 - Zeitgenössische fotografische Interventionen. Contemporary photographic interventions
Herausgeber:
Institut für Auslandsbeziehungen. Elke aus dem Moore
Kuratoren:
Florian Ebner
Künstler:
Michael Schäfer
1. Aufl. – Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König , 2016. – 59 S.
– (with / against the flow) – 28,0 x 22,0 cm. – 340 gr.
lieferbar. Gewicht: 340 gr.

Michael Schäfers Umgang mit Fotografie ist eine Form der künstlerischen Mimikry, eine Art der Einverleibung von Bildern, um sie dekonstruieren zu können. Der Blick des Künstlers reibt sich an der Überdeterminierung der Pressebilder, ihrem Überschuss an Bedeutung und Sinn, der dem Betrachter eine historisch politische Konstellation als fertige Interpretation förmlich vorsetzt.
"Wir leben in einem Umfeld, das zunehmend von sich überlagernden und konkurrierenden Realitäten und somit auch Realismen gekennzeichnet ist. Die oberflächliche Einheit der menschlichen Identität und analog dazu des Bildes ist eine Illusion und nicht haltbar." Michael Schäfer wurde 1964 in Sigmaringen geboren und lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte Fotodesign an der FH Dortmund sowie Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Schäfer war künstlerischer Mitarbeiter in Leipzig und unterrichtet an der Hartford Art School, Connecticut und der Universität der Künste in Berlin.

Die Ausstellungsreihe with / against the flow. Zeitgenössische fotografische Interventionen stellt in Deutschland lebende Künstlerinnen und Künstler vor, die das Medium neu befragen und eine eigenständige Bildsprache etabliert haben. Was die Positionen verbindet, ist die Form der künstlerischen Intervention. Ganz gleich, welche inhaltlichen Interessen die Künstler und Künstlerinnen verfolgen und woher sie ihre Anregungen beziehen, für ihre Arbeiten greifen sie in das Material der Bilder selbst ein oder in die äußere Wirklichkeit. Es bleibt offen, ob dies noch als dokumentarisch zu bezeichnen oder vielmehr eine Form von Realismus ist, die in Fiktion übergeht.



Michael Schäfer’s
approach to photography is a form of artistic mimicry, a way of appropriating images so as to deconstruct them. The artist’s gaze fixes on the over-determination of press images, their surplus of meaning and significance that literally presents the viewer with a historical and political constellation as a finished and closed interpretation.
'We are living in a context increasingly characterized by overlapping and competing realities and thus also overlapping and competing realisms. A superficial unity of human identity – and, by analogy, the unity of the image – is an illusion that cannot be upheld today.'
Michael Schäfer was born in 1964 in Sigmaringen and lives and works in Berlin. He studied photography design at Dortmund University of Applied Sciences and photography at the Leipzig Academy of Visual Arts. Schäfer was an on the artistic staff in Leipzig and today teaches at Hartford Art School, Connecticut, and the Berlin University of the Arts.

The exhibition series with / against the flow. Contemporary Photographic Interventions presents artists who live in Germany, have established their own distinct visual idioms, and are now interrogating the medium of photography afresh. It is the forms that their artistic interventions take that connect their various positions. Regardless of what motivates the artists or what interests them in terms of content, in the work they do they intervene in the very substance of the image or in external reality itself. The question remains as to whether this work should still be labeled “documentary” or is, in fact, a form of realism that spills over into fiction.

Michael Schäfer

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten