Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier. x

in the carpet | Über den Teppich

Art. Nr.: 2029

in the carpet | Über den Teppich

Herausgeber:
Institut für Auslandsbeziehungen
Autoren:
Julie Crenn, Maud Houssais, Salma Lahlou, Iris...
Kuratoren:
Salma Lahlou, Mouna Mekouar, Alya Sebti
Künstler:
Amina Agueznay, Sâdane Afif, Yto Barrada,...
1. Aufl. – Stuttgart , 2016. – 91 S.
– 24,5 x 17,5 cm. – 250 gr.
lieferbar. Gewicht: 250 gr.

„in the carpet | Über den Teppich“ beleuchtet die Wechselwirkungen zwischen Kunst und Handwerk am Beispiel von Teppichen. Der Katalog geht dem fruchtbaren Austausch zwischen verschiedenen Zentren in Europa und Marokko nach. Im Mittelpunkt stehen Werke der Künstlerin Sheila Hicks, die in den 1970er-Jahren zusammen mit marokkanischen Kunsthandwerkern arbeitete. Ausgehend von ihrem Werk werden verschiedene Bezugnahmen und Referenzen vom Bauhaus bis in unsere Gegenwart erzählt: So werden formale Beziehungen zwischen marokkanischen Zemmour- oder Beni Ouarain-Teppichen und Arbeiten von Anni Albers oder Gunta Stölzl gezeigt und die Wirkung des Bauhauses auf marokkanische Künstler der „Ecole de Casablanca“ dargestellt. Die Faszination, die von traditionellen Berberteppichen ausgeht und zeitgenössische Künstler-/innen beeinflusst, wird sichtbar in Arbeiten von Amina Agueznay, Yto Barrada, Saâdane Afif, Taysir Batniji oder Mostafa Maftah. „In the carpet“ streift „Über den Teppich“ in seiner Vielfalt und Vielschichtigkeit: sowohl als Objekt als auch Repräsentation, Raum und Territorium, Form und Technik, Geste und Performance; als Kunstwerk, in dem nicht nur künstlerische und handwerkliche Praktiken und Formen verknüpft, sondern in dem auch enge Verbindungen zwischen Nordafrika und Europa verwoben sind.



“in the carpet”
investigates the mutual influences between the arts and crafts – using the carpet as an example. The exhibition explores productive exchanges between centres in Europe and in Morocco, focusing on the work of Sheila Hicks, who worked with artisans in Morocco in the early 1970s. Through her work, this exhibition addresses diverse relations and references, from the Bauhaus to today. It illustrates affinities in form and design between Moroccan Zemmour and Beni Ourain carpets and the work of Bauhaus artists Anni Albers and Gunta Stölzl and it shows the influence of the Bauhaus on Moroccan artists in the “Ecole de Casablanca”. The fascination of traditional Berber carpets for contemporary artists is seen in works by
Amina Agueznay, Yto Barrada, Saâdane Afif, Taysir Batniji and Mostafa Maftah. “In the Carpet” takes a look at the complexity and diversity of carpets, both as objects and means of representation, as space and territory, in form and technique, and as a gesture and performance. Here, practices and genres in the arts and craft are interwoven, as are also close relations between North Africa and Europe.

Julie Crenn, Maud Houssais, Salma Lahlou, Iris Lenz, Mouna Mekouar, Alain de Pommereau, Alya Sebti, Corinne Cauvin Verner

Amina Agueznay, Sâdane Afif, Yto Barrada, Mostafa Maftah, Sheila Hicks, Taysir Batniji, Mohammed Melehi, Ida Kerkovius, Anni Albers, Gunta Stölzl, Rudolf Lutz

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten